Im letzten Heimspiel des Jahres konnte die 1. Herren einen 2:0 Heimsieg gegen die vor der Saison als Top-Favorit auf die Meisterschaft gehandelte Mannschaft vom SV Bad Laer feiern. Neben den Langzeitausfällen fehlten „Bibo“ Zehn und Moritz Niemeyer krankheitsbedingt.

Die Grün-weißen hatten sich viel vorgenommen und waren von der ersten Minute an aggressiv in den Zweikämpfen. Das Trainergespann Brinkschröder/Henkenborg setzte wieder auf eine offensive Spielweise mit einer Dreierabwehrkette und einem 5er Mittelfeld. Pascal Schweer agierte dabei als zentraler Mann hinter den Spitzen und kurbelte das Borgloher Angriffsspiel an. Das frühe Pressing der Borgloher wurde in der Anfangsphase schon fast belohnt, Linksaußen Florian Symanzik und Stürmer Noah Degenhardt verpassten aber bei zwei Halbchancen das Tor. Bad Laer kam in der 10. Spielminute das erste Mal gefährlich vor das Borgloher Tor, Henrik Meyer zu Allendorf konnte Yannik Seete aber mit einer Grätsche stoppen. Nach der folgenden Ecke für Bad Laer entwickelte sich ein gefährlicher Konter für die Grün-weißen bei dem Pascal Schweer den Ball zunächst stark behauptete, sein Pass auf den vollkommen freistehenden Rechtsaußen Vincent Schlüter aber vom letzten Mann der Kurortler abgefangen wurde.
In der 16. Spielminute forderte Bad Laer einen Strafstoß, nachdem Ole Hengelbrock, der mit Marcel Schweer die Doppelsechs bildete, mit einer beherzten Grätsche den Ball gegen Timo Beck eroberte. Der Schiedsrichter entschied aber zurecht auf weiterspielen, da Hengelbrock eindeutig zunächst den Ball spielte. Nur zwei Minuten später hatte Stürmer Jonas Pottebaum auf der Gegenseite die bis dato beste Chance zur Führung. Nach einem Flugball von Henrik Meyer zu Allendorf verlängerte Pascal Schweer den Ball auf Pottebaum, der freistehend vor Torwart Leon Beck auftauchte, den Ball aber aus halblinker Position ans Außennetz setzte.
Danach entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen, welches aber keinesfalls unansehnlich war, da sich beide Mannschaften nichts schenkten und packende Zweikämpfe das Spiel bestimmten.
Ab der 35. Spielminute übernahm der Gast aus Bad Laer dann das Kommando und hatte bis zur Halbzeit seine beste Phase im Spiel. In der 41. Spielminute wurde ein Schuss von Daniel Klein im letzten Moment zur Ecke geklärt. Nur zwei Minuten später tauchte Marius Paul nach einem Stellungsfehler der Grün-weißen plötzlich frei vor Torwart Waack auf, sein Schuss aus der Drehung flog aber einen guten Meter über das Tor. In dieser Phase des Spiels schwammen die Hausherren und hatten Glück, dass der Linienrichter bei einem Tor von Marius Paul nach einer Flanke von Yannik Seete in der 45. Spielminute auf Abseits entschied, was durchaus anzweifelbar war. Den Schlusspunkt vor der Halbzeit setzte wiederrum Bad Laer mit der -bis dato- größten Chance im Spiel, als Philipp Schulte mit einem satten Schuss aus 16 Meter Torentfernung die Latte traf. Aufgrund der letzten Minuten vor der Pause schmeichelte der 0:0 Halbzeitstand die Borgloher etwas.

Das die Grün-weißen aber „zweite Halbzeit“ momentan einfach deutlich besser können (von der Dritten mal ganz abgesehen 😊), bewiesen sie einmal mehr nach dem Seitenwechsel.
Es waren gerade einmal zwei Minuten gespielt, da hatte Pascal Schweer eine 100%ige Chance zur Führung. Nach einem weiten Ball der Grün-weißen blieb Gästetorwart Beck zum entsetzen seiner Kollegen auf der Linie kleben, anstatt den Ball kurz vor dem Strafraum zu klären. Borglohs Zehner erkannte die Situation am schnellsten und erlief den Ball, scheiterte aber im Eins gegen Eins relativ kläglich am Gästetorwart.
In der Folge zwangen die Borgloher die Gäste immer wieder zu Fehlern im Aufbauspiel, bei den schnellen zuspielen in die Spitze Griff aber häufiger die Abseitsfalle der Kurortler, denn die Borgloher Stürmer liefen zu häufig in die verbotene Zone. Bad Laer hatte seine beste Chance im zweiten Durchgang in der 55. Spielminute, als Kapitän Nicolas Rinklake nach einer Ecke freistehend zum Kopfball kam, den Ball aber knapp am Tor vorbei setzte. Eine weitere Chance für Bad Laer verdaddelte Yannik Seete in der 61. Spielminute, als er nach einer Flanke von der rechten Außenbahn auf Höhe der Strafraumgrenze am Ball vorbei trat.
Dies war aber die letzte nennenswerte Offensivaktion der Gäste. Stattdessen kamen jetzt die Grün-weißen immer besser ins Spiel. In der 64. Spielminute passte Jonas Pottebaum von der linken Außenbahn vor das Tor, wo Vincent Schlüter angerauscht kam und den Ball aus 11 Meter Torentfernung aus vollem Lauf knapp über das Tor setzte. Nur zwei Minuten später fiel aber die Führung für Borgloh. Nach dem gefühlt zehnten Eckball im Spiel für grün-weiß stieg Pascal Schweer im Zentrum am höchsten und traf nach der Ecke von Jonas Pottebaum mit dem Kopf zum 1:0.
Nur eine Minute später tauchte Pascal Schweer wieder frei vor Torwart Beck auf. Der Linienrichter, der in Halbzeit eins Bad Laer ein Tor aberkannte, ließ ausgleichende Ungerechtigkeit walten und hob die Fahne, obwohl Schweer deutlich vor der Abseitsgrenze stand.
In der 68. Spielminute wechselte Trainer Brinkschröder dann doppelt. Linksaußen Florian Symanzik und Rechtsverteidiger Florian Meyer zu Allendorf verließen den Platz während Luis Birkemeyer und Marco Hebbelmann positionsgetreu eingewechselt wurden.
Borgloh war mit der Führung im Rücken die spielbestimmende Mannschaft und versuchte das 2:0 zu erzielen, anstatt gegen die gefürchtete Gästeoffensive eine 1:0 Führung zu verwalten. Die große Chance dazu hatte Jonas Pottebaum in der 80. Spielminute. Vincent Schlüter und Noah Degenhardt kombinierten sich über die rechte Außenbahn und Letzterer passte vor das Tor, wo Pascal Schweer den Ball am ersten Pfosten verpasste. Jonas Pottebaum stand aber sträflich frei am zweiten Pfosten und bekam den Ball. Der Stürmer hatte alle Zeit der Welt, schoss den Ball aber freistehend am Tor vorbei.
In der Schlussphase versuchte Bad Laer natürlich mit Mann und Maus den Ausgleich zu erzielen, was den Borglohern Platz zum Kontern bot. Über Marco Hebbelmann und dem ebenfalls eingewechselten Linus Heidemann gelangte der Ball auf die rechte Außenbahn zu Vincent Schlüter, der mit letzter Kraft noch einmal bis zur Grundlinie sprintete und den Ball vor das Tor passte. Wieder stand Jonas Pottebaum frei am zweiten Pfosten. Dieses Mal drosch der Stürmer den Ball gnadenlos unter die Latte zum umjubelten 2:0 Endstand.
Über die gesamte Spielzeit betrachtet war es ein verdienter Sieg für die zweikampfstarken Borgloher, die nur in der Phase kurz vor der Pause Glück hatten, nicht in Rückstand zu geraten. Insbesondere im zweiten Durchgang waren die Grün-weißen aber die spielbestimmende Mannschaft und verdienten sich den Sieg.
Am kommenden Wochenende wartet zum Jahresabschluss noch einmal ein richtig schwerer Gegner auf die Borgloher, wenn sie bei der aktuellen „Mannschaft der Stunde“ in Hagen antreten. Mit der gleichen Aggressivität und mannschaftlichen Geschlossenheit wie gegen Bad Laer sollte aber auch im Kirschdorf etwas zu holen sein. Anstoß ist um 14 Uhr.

Aufstellung Borgloh: 1 Waack – 6 F. Meyer zu Allendorf (15 Hebbelmann, 68.), 8 H. Meyer zu Allendorf, 4 Lukas Sundermann – 10 Symanzik (7 Birkemeyer, 68.), 19 Hengelbrock, 5 M. Schweer, 11 Schlüter – 27 P. Schweer – 25 Pottebaum, 3 Degenhardt (17 Heidemann, 89.)

Tore: 1:0 Pascal Schweer (66), 2:0 Jonas Pottebaum (90)

Text: Henrik Meyer zu Allendorf

Zum Seitenanfang