schledehausen borgloh 2017

Symbolfoto: osnaball.de

Die 1. Herren hat am vergangenen Sonntag einen 1:0 Arbeitssieg bei den Sportfreunden Schledehausen gefeiert. Verzichten musste Trainer Lars Brinkschröder auf Vincent Schlüter, Marcel Schweer, Jannis Kolbe und Jakob Nülle.

Bei sommerlichen Temperaturen auf dem tiefen Schledehauser Rasenplatz entwickelte sich zunächst ein sehr zähes Spiel. Borgloh war spielbestimmend, Chancen konnten sich beide Mannschaften aber zunächst nicht erspielen. Es dauerte bis zur 20. Spielminute ehe die Borgloher sich ihre erste Torchance erarbeiten konnten, der Freistoß von Malte Hinrichs aus ca. 20 Meter Torentfernung war aber schwach geschossen und landete in der Mauer. Die Grün-Weißen hatten immer wieder gute Ansätze, der entscheidende Pass in die Spitze war aber jeweils zu ungenau. In der 25. Spielminute konnten die Borgloher sich erstmals gefährlich vor das Schledehauser Tor kombinieren und prompt fiel das Tor des Tages. Nach einem schönen Spielzug über „Bibo“ Zehn und Michael Brüggemann gelangte der Ball zu Luis Birkemeyer. Der Linksaußen passte in die Mitte, wo Kapitän Malte Hinrichs den Ball mit dem ersten Ballkontakt am Torwart vorbeilegte, um ihn dann mit dem schwächeren linken Fuß ins Tor zu schieben. In der Folge waren die Grün-Weißen deutlich feldüberlegen, ließen in der gesamten ersten Hälfte keine Torchance für die Hausherren zu und kamen ab der 30. Spielminute durch schnelles Umschaltspiel zu mehreren Großchancen. Die erste vergab Luis Birkemeyer, als er den Ball an der Mittellinie gegen einen Sportfreunde-Innenverteidiger eroberte und auf Torwart Hörnschemeyer zulief. Sein Querpass auf Malte Hinrichs wurde aber im letzten Moment von einem Defensivspieler der Hausherren geklärt. Die nächste Großchance hatte Michael Brüggemann zwei Minuten später, als er aus 11 Meter Torentfernung von der halbrechten Angriffsseite an Torwart Hörnschemeyer scheiterte. Malte Hinrichs setzte aber entschlossen nach und passte auf „Bibo“ Zehn, der den Ball aus ca. 15 Meter Torentfernung knapp über den rechten Winkel schoss. In der Folge wurde Borgloh gleich drei Mal innerhalb kurzer Zeit vom guten Schiedsrichtergespann zurückgepfiffen, da die Offensivreihe mehrmals einen Moment zu früh startete und schon im Abseits stand. In der 38. Spielminute lief Stürmer Michael Brüggemann allein auf Torwart Hörnschemeyer zu, schoss den Ball aber über das Tor. Wiederum nur zwei Minuten später wurde Malte Hinrichs im Fünfmeterraum von Rechtsaußen Emanuel Müller freigespielt, traf aber den Ball nicht richtig. Schledehausen konnte den schmeichelhaften 0:1 Rückstand in die Pause retten, Borgloh hätte bei einer konsequenteren Chancenverwertung deutlich höher führen können.

Nach Wiederanpfiff bekamen die Zuschauer aber ein anderes Spiel zu sehen. Während Schledehausen deutlich stärker aus der Halbzeit kam, wirkten die Borgloher im zweiten Durchgang sehr behäbig und lethargisch. Die Hausherren hatten mehr Ballbesitz, konnten sich aber zunächst keine Torraumszenen erspielen. Trainer Lars Brinkschröder wechselte in der 63. Spielminute erstmals und brachte Florian Symanzik für Jannis Kappelmann. Zwei Minuten später hatte Schledehausen seine erste gute Einschusschance, als der starke Klaas Kolkmeyer von der linken Außenbahn nach innen zog, den Ball aber aus 16 Meter über das Tor schoss. Borgloh war in der zweiten Halbzeit häufig zu hektisch, weshalb den Grün-Weißen viele vermeidbare Fehler unterliefen. Es dauerte bis zur 70. Spielminute, ehe sich die Gäste eine gute Torchance im zweiten Durchgang erspielen konnten. Nach einem Pass von Sturmkollege Malte Hinrichs legte der sehr engagiert aber glücklos spielende Michael Brüggemann den Ball am Torwart vorbei, allerdings rollte die Kugel ins Torhaus. Nur eine Minute später war wiederum Michael Brüggemann im Mittelpunkt, als er eine Flanke von Florian Symanzik auf das Tor köpfte, Torwart Hörnschemeyer aber sicher parieren konnte. Die Schledehauser hatten ihre größte Chance zum Ausgleich in der 79. Spielminute, als der quirlige Klaas Kolkmeyer allein auf Torwart Waack zulief. Der Borgloher Keeper war aber gewohnt stark im Eins gegen Eins und konnte den Schuss mit dem linken Fuß abwehren. In der 85. Spielminute wechselte Trainer Brinkschröder erneut und brachte Linus Heidemann für den gelb-rot gefährdeten Michael Brüggemann. Heidemann hatte in der 90. Spielminute nach einem Konter die Chance auf 2:0 zu erhöhen, zögerte aber etwas zu Lange. In der hektischen Nachspielzeit sah Sportfreunde Innenverteidiger Gökhan Can die Ampelkarte, nachdem er die Fassung verlor, Luis Birkemeyer am Kragen packte und ihm die Faust vor dem Gesicht ballte. Danach war Schluss.

Für die Borgloher war es am Ende ein mühsamer Arbeitssieg, da die Grün-Weißen sich im ersten Durchgang keine höhere Führung herausspielten und im zweiten Durchgang stark nachließen. Insgesamt war es aber ein verdienter Sieg.

Ein Drittel der Spielzeit ist schon wieder um. Die Borgloher finden sich nach dem 10. Spieltag auf einem starken dritten Tabellenplatz wieder. Entsprechend kann die Mannschaft von Trainer Lars Brinkschröder ein positives Zwischenfazit ziehen. In erster Linie verantwortlich für den bisherigen positiven Verlauf ist das starke Defensivverhalten der gesamten Mannschaft. Von den bisher absolvierten 10 Spielen blieben die Borgloher in 5 Partien ohne Gegentor. Da die Offensive immer für mindestens ein Tor gut ist, stehen die Grün-Weißen aktuell sehr gut da.

Am kommenden Sonntag steht wieder ein schweres Auswärtsspiel an, wenn Florian Meyer zu Allendorf, Lukas Sundermann und Co. um 15 Uhr beim starken Aufsteiger TSG Dissen antreten.

Aufstellung Borgloh: 99 Waack – 6 F. Meyer zu Allendorf, 4 Sundermann, 8 H. Meyer zu Allendorf, 15 Hebbelmann – 7 Birkemeyer (12 Schlentzek, 90. Spielminute), 9 Kappelmann (10 Symanzik, 62. Spielminute), 14 Zehn, 13 Müller – 18 Brüggemann, (17 Heidemann, 85. Spielminute), 16 Hinrichs

Tore: 0:1 Malte Hinrichs

Zum Seitenanfang